Zuletzt aktualisiert: Sonntag, 10. Februar 2019

Der Verein "Palabek H.O.P.E School"

Der im Mai 2014 gegründete Verein mit Sitz in Niederreifenberg hat die Ziele, Kindern im Dorf Palabek-Lugwar im Norden von Uganda durch Bildung eine Chance zu geben, in ihrer Heimat persönliche und berufliche Perspektiven zu entwickeln. Wir wollen auf dem Campus H.O.P.E einen Ort der Bildung und kultureller Begegnung schaffen und die Eigeninitiative der Menschen zur regionalen Entwicklung unterstützen.


H.O.P.E steht für "Help Others Prosper through Education"

Täglich werden wir mit Katastrophen und Kriegen in aller Welt konfrontiert. Fernsehen, Zeitungen und andere Medien zeigen uns, wo es aktuell ganz besonders "brennt". Sobald ein neuer Krisenherd ausgemacht ist, geraten andere Regionen aus dem Blickfeld. Aber was ist mit den Menschen, die diese Kriege und Katastrophen überlebt haben?

Ein solcher vergessener Krieg tobte fast 30 Jahre im Norden von Uganda. Menschen wurden aus ihren Dörfern vertrieben. Rund 25.000 Kinder wurden verschleppt und als Kindersoldaten oder Sklaven missbraucht. Eine gesamte Generation wuchs in Camps auf, die keine gewachsenen sozialen Strukturen außer dem Lager-Leben kennen gelernt haben. Das soziale Leben in den Dörfern existiert nicht mehr und muss nun nach dem verheerenden Krieg Schritt für Schritt wieder entwickelt werden.

Im ersten Schritt wurde 2013 eine Nursery School (Vorschule für Kinder zwischen 4 und 7 Jahren) aus privaten Mitteln eröffnet. In Eigeninitiative mit Unterstützung unserer Spenden entstand inzwischen ein zweites Schulgebäude für eine Primary School für Kinder ab 7 Jahren. Sie wurde im Februar 2015 mit der 1. Klasse eröffnet. Heute besuchen 92 Kinder die Palabek H.O.P.E School, die von fünf Lehrerinnen betreut werden.

Mit unseren Aktivitäten wie zum Beispiel die Organisation der "Tafel der Kulturen" und dem Verkauf der Altpapierketten sammeln wir Geld, um unser Projekt weiter zu unterstützen. Jede Spende erreicht das Schulprojekt unmittelbar.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Zugriffe: 1909